Donnerstag, 24. Juli 2014

Wanderung ins Meisertal

von Stephan Marx


Start ist wie üblich die Trippstadter Ortsmitte. Mit der Markierung roter Balken erreichen wir in südwestlicher Richtung bald den Oberhammer mit dem Oberhammerweiher. Hier lenkt ein leuchtend roter Balken den Blick auf die Moosalb und den Zulauf zum Weiher.


Foto Stephan Marx


Auf dem Hinweisschild ist zu lesen: „Wie beruhigend wirkt doch das Plätschern dieses Waldbachs auf die Seele. Gut, dass schon unsere Vorfahren dafür gesorgt haben, dass hier ein artenreicher Wald wächst, der kontinuierlich Wasser speichert und spendet!“
Wir bleiben weiter der Markierung roter Balken treu, der zuerst entlang der Moosalb mit dem Pfälzer Waldpfad in Richtung Johanniskreuz verläuft. In der Höhe des Haukenbrunnens, der Teichanlage des Angelsportvereins Karlstal, verlassen wir den Pfälzer Waldpfad. In südlicher Richtung laufen wir auf die Landstraße zu und queren diese.
Nun biegen wir ins Moosalbtal ein. Auch am Blickerweiher, dem Weiher an Anfang dieses Tales steht ein roter Bilderrahmen, der auf das Gewässer hinweist.
Der breite Schotterweg führt Sie direkt zum Meiserhof, wir empfehlen aber einen kleinen Umweg. Die Strompfosten links am Wegesrand sind durchgängig nummeriert. Zwischen Pfosten 18 und 19 zweigt rechts über den Damm eines verlandenden Weihers (Wolfenweiher) ein mit einem Handlauf versehener Pfad ab. Folgen Sie diesem an einer in die Jahre gekommen Sitzgruppe vorbei und steigen Sie den Pfad weiter folgend zur Kreisstraße in Richtung Schmalenberg an.
Bevor Sie die Straße erreichen, biegen Sie links in den Waldweg ein. Am nächsten Weiher (Lützelweiher) halten Sie sich immer links und erreichen so den Meisertalweiher.
Nach diesem Weiher verführt uns der Weg, zum breiten Schotterweg zurückzukehren. Bleiben Sie standhaft und halten Sie sich geradeaus auf einem leicht ansteigenden Weg. Dieser Weg führt Sie nun im weiteren Verlauf einmal komplett um den Meiserhof herum. Immer wieder ergeben sich schöne Blick auf die Koppeln und das alte Forsthaus Meisertal, das heute das Gestüt Meiserhof beherbergt.
Rund einen Kilometer nach dem Meisertalweiher erreichen wir den nächsten Weiher mit Namen „Meiserspringweiher“. Hier treffen wir wieder auf unsere Markierung roter Balken, die nach rechts als Europäischer Fernwanderweg weiter bis in die Vogesen führt.
Laufen Sie den roten Balken nach links (nördliche Richtung) wieder dem Gestüt Meiserhof entgegen. Hier besteht die Möglichkeit zu einer stimmungsvollen Einkehr.



 
Meiserhof - Foto Stephan Marx


Zurück laufen Sie mit dem roten Balken wieder bis zum Oberhammerweiher, wo Sie den markierten Wanderweg vor dem Weiher verlassen und nach rechts den als Mountainbiketour markierten Weg ins Kottelbachtal wandern.
Am Camping-Freizeitzentrum Sägmühle erreichen wir mit dem Sägmühlweiher den letzten großen Weiher der Wanderung und die Gartenwirtschaft bietet sich für eine zweite Rast an. Das gelbgrüne Kreuz führt Sie zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung.
Diese Tour ist 12,8 km lang und die Gehzeit für die Wanderung beträgt etwa 3:30 Stunden. Eine Kurztour ist ab dem Parkplatz Oberhammer möglich und etwa 8,5 km lang.
Kartenempfehlung: Topographische Karte mit Wanderwegen, Naturpark Pfälzerwald Blatt 5 oder die Wanderkarte der Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd, beide in der Tourist Info Trippstadt erhältlich.

Keine Kommentare: