Samstag, 28. Juni 2014

Schlosspark Festival am 01. und 02. August 2014 - Karten ab sofort bei der Tourist Info Trippstadt erhältlich!!

von Christopher Molter



Nach dem riesigen Erfolg des Schlosspark Festivals 2013 mit dem national bekannten Band-Duo „Glasperlenspiel“ als Headliner freitags und dem 2. Pfalzwerke Lichterfest samstags mit mehr als 5.000 Besuchern an beiden Veranstaltungstagen freuen sich die Ortsgemeinde Trippstadt und die veranstaltende Eventagentur Event Team aus Kaiserslautern, Ihnen das diesjährige Programm des Schlosspark Festivals 2014 vorstellen zu dürfen:



Kein geringerer als Andreas Bourani wird am Freitag, den 01. August die Open Air Bühne im Schlosspark betreten und der Vorjahresgruppe „Glasperlenspiel“ wohl in rein gar nichts nachstehen.
Der bereits 2011 in den deutschen Charts wie eine Bombe eingeschlagene Hit „Alles nur in meinem Kopf“ aus dem Debut Album „Staub und Fantasie“ erreichte mit über 150.000 verkauften Tonträgern Goldstatus!
Und auf dem besagten „Goldweg“ ist er auch jetzt schon wieder unterwegs. Mit dem deutschlandweiten Nr. 1 Hit „Auf uns“, der wie kein anderer Song positive Emotionen und Endorphine en Mass ausschüttet, erobert er Deutschland erneut wie im Flug…
Voller Glanz und Lichtschauspiel wird sich auch dieses Jahr wieder die dritte Auflage des „Pfalzwerke Lichterfests“ am Sa, 02. August präsentieren.

Der zweite Veranstaltungstag des Schlosspark Festivals wird musikalisch wieder von der überregional bekannten und beliebten Bandformation „Brass Machine“ begleitet, diese Mal mit Special Friends im Gepäck. Zuvor gibt sich das unplugged Trio von „MEP-Live!“ die Ehre.

Neue, romantische Lichtilluminationen, ein großes musikalisch begleitetes Höhenfeuerwerk und die ein oder andere Überraschung werden die Augen der Besucher auch in diesem Jahr wieder funkeln lassen.

Mit der Größe der Veranstaltung wächst selbstverständlich auch das kulinarische Angebot. Neben den bekannten und beliebten Gerichten wie Lachs vom finnischen Kota-Grill oder dem französischen Rotweinfleisch erweitern Leckereien, wie z.B. rustikaler Flammkuchen vom Holzofen und Dampfnudeln das lukullische Angebot.
Fest zugesagt haben auch 4 namhafte Winzer, die das geplante rustikale Weindorf in diesem Jahr vervollständigen. Das Besondere daran, sie decken mit ihren Weingütern sämtliche Weinregionen der Pfalz ab. Weingut Wolf aus Uelversheim (Rheinhessen), Weingut Holz-Weisbrodt aus Weisenheim a.B. und die Winzergenossenschaft Kallstadt (beide Vorderpfalz) sowie das Weingut Kuntz aus Impflingen (Südpfalz) versorgen die durstigen Kehlen mit erlesenen Weinen.
Die kleinen Gäste dürfen sich wieder auf das „Schwollener Kinderparadies“ mit Hüpfburg und Kinderschminken freuen.
Karten sind erhältlich entweder online unter www.schlosspark-festival.de und www.eventim.de oder vor Ort in der:
Tourist Information Trippstadt
Hauptstraße 26, 67705 Trippstadt,
Telefon: 06306-341
www.trippstadt.de, info@trippstadt.de
Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 08 bis 12 Uhr & 14 bis 16 Uhr,
Sa: 10 bis 12 Uhr
Alle Informationen finden Sie auf der Homepage www.schlosspark-festival.de

Mittwoch, 18. Juni 2014

Steine und Felsen in Trippstadt

von Hans Wagner



Neben den großen mächtigen Bäumen sind es vor allem archaisch anmutende Felsen, die dem Spaziergänger bei einer Wanderung im Trippstadter Wald auffallen.

Es sind vor allem die Karlstalschichten des Buntsandsteins, die wir in den Wäldern um Trippstadt antreffen.
Wegen des Wasser- und Waldreichtums dieser Landschaft blühte einst in Trippstadt die Eisenindustrie, die hier in früherer Zeit eine große Bedeutung hatte. Fürstinnen und Fürsten waren hier zu Besuch, wie wir es auf den Gedenktafeln z.B. an der historischen Amseldell, lesen können.
Die Erze wurden mit Fuhrwerken herbeigeschafft. Das Holz des Waldes lieferte die Holzkohle, die man zur Gewinnung des Eisens verwendete. Das Wasser der Weiher trieb die Mühlräder, diese bewegten die Hammerwerke, welche den Stahl härteten. Daher heißen die Weiher noch heute „Oberer-, Mittlerer- und Unterer Hammer“. Bei einer Wanderung entlang dieser Weiher begegnen dem Besucher immer wieder markante Felsgebilde, die als Sinnbilder des Beständigen und Unvergänglichen erscheinen.

Vor allem im Karlstal sind sie uns allgegenwärtig und modellieren das romantische Antlitz dieser Landschaft. Der bizarre Formenreichtum mit seinen Felswänden und Felstürmen hat schon in ältesten Zeiten die Phantasie der Bewohner dieser Wälder angeregt, sodass sich um manchen Felsen ein Sagenschatz angesammelt hat.

Steine kennen kein Alter und keine Verwesung, da sie zeitlos sind. Das Geheimnis ihres Werdens, umflossen vom Hauch der Geschichte, fasziniert jede neue Generation.
In den grünen, bemoosten Steinblöcken finden sich immer wieder weiß schimmernde Kieselsteine, die wie die Knospen eines geheimnisvollen Lichtlebens in die Vergangenheit scheinen.
Es ist nur Oberfläche, wenn uns Steine und Felsen als starre, leblose und daher uninteressante Materie erscheinen. Es ist gerade die Verbindung von mächtigen Felsen, grünen Wäldern und klaren Gewässern, die die Trippstadter Landschaft für Wanderer so reizvoll macht!

 
Burg Wilenstein bei Trippstadt - Zeichnung/Copyrights Ute Knieriemen-Wagner

Selbst noch in behauenem Zustand liegt ein unwirklicher, noch heute unbeschworener Zauber über den Steinen. So erzählen das Trippstadter Barockschloss und die Burg Wilenstein ihre eigenen Geschichten.
Die ganze süße Schwermut der Vergänglichkeit umweht diese tief in sich ruhenden Steinfassaden.


Der Wanderer, der sich bei diesen Steinen eine Ruhepause gönnt, wird alsbald in die Geschichte ihrer zeitfernen Geheimnisse eintauchen!


Mittwoch, 11. Juni 2014

„Libellula“ - Umweltbildungszentrum Karlstal – beteiligt sich am GEO-Tag der Artenvielfalt am 14. Juni 2014


von Dr. Jürgen Ott
„Nur das, was wir kennen, werden wir auch achten und schützen“. Aus dieser Überzeugung heraus veranstaltet das Magazin GEO seit 1999 jährlich den GEO-Tag der Artenvielfalt und lädt Experten und interessierte Laien zu einer „Inventur“ der heimischen Flora und Fauna ein.

Blick über die Fischteiche - Foto Dr. Jürgen Ott

  
„Den Beweis anzutreten, dass Natur auch in Mitteleuropa noch etwas anderes ist (und sein muss) als Straßenbegleitgrün; das Bewusstsein für schützenswerte Biodiversität in unserer unmittelbaren Umgebung zu schärfen; das Wissen um die oft übersehene Wichtigkeit von Natursystemen zu fördern, selbst wenn diese unscheinbarer wirken als der tropische Regenwald – das sind die Ziele des GEO-Tags der Artenvielfalt“, so Peter-Matthias Gaede, Chefredakteur von GEO.
An dieser bundesweiten Aktion zur Erfassung der belebten Natur vor unserer Haustür, an der im Jahr 2013 rund 15.000 Teilnehmer mitgemacht haben, beteiligt sich nun auch erstmals das im Entstehen begriffene Umwelt-bildungszentrum "Libellula" im Karlstal bei Trippstadt.

An diesem Tag werden nun die hier vorhandenen, aufgelassenen Fischteiche und die nahe gelegene Moosalb (ein typischer Pfälzer Sandbach) eingehend untersucht und alle gefundenen Arten aus Flora und Fauna notiert. Dabei erfolgen die Erhebungen an den verschiedensten Artengruppen – Pflanzen, Fledermäuse, Vögel, Fische, Libellen, Schmetterlinge u.v.m. Die Erfassungen erfolgen dabei durch einige spezielle Experten, aber es können und sollen auch alle an der Natur und Umwelt Interessierten mitmachen! 

Vor Ort werden einige Terrarien und Aquarien aufgestellt, wo die gefangenen Tiere kurzfristig – damit sie auch keinen Schaden nehmen – ausgestellt und gezeigt werden. Daneben kann man sich auch kleine Tiere unter dem Binokular oder dem Mikroskop anschauen, sowie sich mit der Funktionsweise von batcorder oder batdetector – spezielle Geräte zur Erfassung von Fledermäusen – vertraut machen.
Die Aktion startet am 14.06.2014 um 10.00 Uhr und endet gegen 22.30 Uhr; die so gewonnenen Daten werden dann auf der Website der Aktion eingespeist.

Kontakt: Dr. Jürgen Ott (ott@libellula.de)

Wichtige Webseiten: