Posts

Es werden Posts vom Juni, 2012 angezeigt.

Trippstadter Kerwe ein altes Brauchtumsfest - von Hans Wagner

Der Altmeister der pfälzischen Heimatkunde Theodor Zink war es, der den Satz prägte: „dass jedes pfälzische Dorf sei es auch noch so klein, sein eigenes Fest begehe und wenn es auch nur eine Kirchweih ist“. Im Jahresablauf der Trippstadter Feierlichkeiten stechen zwei größere Feste heraus. Es sind dies im Juli „die Trippstadter Kerwe“ mit dem traditionellen Schubkarrenrennen und am ersten Wochenende im September das inzwischen schon zur Tradition gewordene Kohlenbrennerfest, in Verbindung mit dem weit über die Grenzen des Pfälzerlandes bekannten Schmiedefest. Neben der „Bruchweilerer – Bless – Kerwe“, der „Hohenöller Quetschkuchenkerwe“ und der „Mackenbacherkerwe“ zählt Trippstadt mit seinem „Schubkarrenrennen“ am Kerwedienstag zu den traditionellen Brauchtumsfesten im Pfälzerwald.
In diesem Sinne bleibt nur noch in alter Kerwetradition zu sagen:
Kummen herbei aus alle Orde, Außem Siede außem Norde Aus de Vorder-odder Hinnerpalz Aus Elmstää, Stelzebersch ebbefalls Bei uns ist heit im Ort…

Wildgemüse und Heilkräuter in den Wiesen und Wäldern um Trippstadt von Hans Wagner

Bild
Bereits Anfang März kann der Naturliebhaber von seinen Spaziergängen durch die Trippstadter Landschaft Heilkräuter und Wildgemüse mit nach Hause nehmen. Naturbewusste Menschen und Kräuterkundige tragen bestimmt nicht zur Ausrottung oder Gefährdung einer Pflanzenart bei, sehen sie doch Wildkräuter als ein Geschenk von Mutter Natur an und begehen an ihr keinen Raubbau. Denn eine alte Weisheit der Wurzel und Kräuterkundigen sagt: „Man schützt, was man schätzt.“ Die meisten Wildgemüse sammelt man im Frühjahr und im Frühsommer, Heilkräuter bis in den Herbst hinein. Im Frühjahr sind die Pflanzengewebe besonders saftig und zart, sie erhalten viel Eiweiß, während sie im Hochsommer und Herbst bereits zäh und trocken schmecken. Auch haben wir im Frühling den größeren Bedarf an frischem Grün mit seinen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Wohl zieht es uns zu dieser Zeit auch besonders stark hinaus in die erwachende Natur, um Teil zu haben an ihrem nun ständig wachsenden grünem Kleid. In f…